Einwanderer sind das Rückgrat Österreichs

Aktualisiert: 6. Dez. 2021


Ich bin nicht länger bereit, alles Mögliche gut und schön finden zu müssen, nur um niemandem auf die Füße zu treten. Dabei fühle ich mich schlecht. Ich fühle mich schlecht, weil ich weiss, dass gerade unzählige Menschen mit Migrationshintergrund benachteiligt werden. Mit Selbstbetrug werden wir keine Lösungen finden. Es ist nicht so, das wir machtlos sind und dass unsere Strukturen gottgegeben, vernünftig, vollendet und abgeschlossen sind. Es liegt allein an uns, ob und wie wir unsere Gesellschaft neu definieren und neu ausrichten wollen. Die Verantwortung müssen wir (die gesamte Gesellschaft einschließlich der MigrantInnen) schon selbst übernehmen, weil nur auf diese Art und Weise können wir etwas bewegen und letztendlich den Opferstatus ablegen. In verschiedensten Sphären unserer Gesellschaft ist das Leben und das Wirken ohne Einwanderer heute undenkbar. Vielmehr bilden Einwanderer das Rückgrat der österreichischen Gesellschaft. Weder die österreichische Wirtschaft noch das Sozialsystem würden ohne Einwanderer funktionieren. Es muss selbstverständlich werden, dass wir über eine einzige, alle-BürgerInnen-umfassende-Gesellschaft sprechen, aber nur dann, wenn wir bereit sind, die Schwierigkeiten und Probleme, denen Teile unserer Gesellschaft permanent ausgesetzt sind, anzusprechen und zu lösen. Wenn bei Einwandererfamilien die Schulabbrecherquote höher als bei Einheimischen ist, dann ist das weder egal noch ist es nur ein Problem der Einwanderer. Das ist dann ein Problem unserer Gesellschaft, dass es gemeinsam, und nur gemeinsam, zu lösen gilt, damit auch die ganze Gesellschaft davon profitiert, weil wir in Zukunft besser ausgebildete

Bürger*innen haben

die dann auch fähig sind, bessere Jobs auszuführen, die dann auch fähig sind, aus eigener Kraft für ihren Lebensunterhalt zu sorgen und auch mehr Steuer in die Staatskasse einzahlen. Jedes armutsbetroffene Kind ist eines zu viel und es gibt auf keinen Fall eine Aufteilung nach “Arbeitslose Einheimische” und “Arbeitslose Einwanderer”, weil wir so niemals eine stabile Gesellschaft bilden können. Der Staat muss einfach eine ganze Palette an Werkzeugen einsetzen, um richtig auf die Versäumnisse und Ungleichheiten reagieren zu können. Genauso darf der Staat und staatliche FunktionärInnen zwischen “wertvolleren Bürgern” (Einheimische) und “weniger wertvollen Bürgern” (Einwanderer) nicht unterscheiden können.





#Einwanderer #Rückgrat #Österreich

11 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen